Das erste Mal und weitere erste Male

Reiz und Risiko beim Sex mit neuem Partner

Wer erinnert sich nicht an das berühmte erste Mal? Unsicher, aufgeregt und unter Leistungsdruck. Egal, ob der den Tatsachen entsprach oder unserem Hirn entsprungen war, es gab sicher keine Bestnote. Musste es ja auch nicht. Kein Wettstreit, kein Kräftemessen. Oder doch? Mann, wenn man schon einer war, musste ja zeigen, was er kann, oder besser, was er hat, kurz gesagt: seinen Mann stehen. Und die Damenwelt wurde entweder leicht überrumpelt, stand im Trockenen oder hatte sich das Ganze viel romantischer vorgestellt. So oder so ähnlich ging oder ergeht es den meisten beim vieldiskutierten ersten Mal.

Das erste Mal: Nicht nur das echte "erste Mal" ist spannend!

Und irgendwie ist danach alles anders. Viele junge Männer haben ihre erste – eingebildete - Pleite erlebt. Entweder zu früh oder nicht standhaft genug oder rien ne va plus. Jetzt kam es darauf an, wie die Partnerin zu einem stand. Das war wichtig. Blöde Bemerkungen oder gar auslachen? Auweia, das konnte zu weitreichenden Traumen oder zum "jetzt erst recht" führen - aber mit einer anderen.  Viele waren danach jedoch ein großes Stück entspannter. Das erste Mal hat man hinter sich. Jetzt kann man schon auf erfahrenen Hasen machen.
Na, und bei den Mädels? Nicht unbedingt immer anders. Was hatte man sich das besonders vorgestellt. An einem besonders schönen Ort, mit einer besonders schönen Stimmung. Mädels halt. Und die Realität halt, die meistens anders daher kam. Tja, und nun war das Mädchentum: vorbei. Auch in unserer so offenen und sich als modern einstufenden Welt. Jede junge Frau weiß, wovon die Rede ist und wie anders sich das anfühlt, welche Wehmut mitschwingt, wenn man das erste Mal hinter sich hat. Nichts ist mehr wie vorher und trotzdem schaut einen das Leben an wie eben auch.
Eine Beruhigung, wenn man geschützten Verkehr hatte. Wenn man Kondome benutzt und die Pille bereits zur täglichen Routine gehörte.

Das war’s? Mitnichten. Das erste Mal wiederholt sich nämlich. Neue Bühne, neues Stück, neuer Partner. Und wieder gibt es das erste Mal. Manche wiederholen diese Neuinszenierungen im monatlichen Wechsel, manche erst nach vielen Beziehungsjahren. Anders als beim jugendlichen ersten Mal steht jetzt nicht mehr das Versagen und die Angst vor einem unbekannten Akt im Raum. Jetzt ist die Frage: Lasse ich die Sache in One-Night-Stands zu reiner Energieentladung werden oder lege ich Herzblut in die "schönste Nebensache der Welt"? Dann geht es eben nicht mehr nur um den Sex selbst. Dann wird der Partner zum Mittelpunkt. Der Mensch, auf den man sich zum ersten Mal intim einlässt. Wie fühlt sich seine Haut an? Wie riecht er? Wie ist er gebaut? Was erregt ihn? Es gilt neue Welten zu entdecken, die sicher nicht beim ersten Mal erkundet werden können. Und wie geht der Partner auf einen selbst ein? Wie fühle ich mich?

Damit das alles gelingen kann, hier noch weitere Tipps:

  • Ein geschützter Raum, in dem sich beide wohlfühlen und fallenlassen können, unterstützt ungemein.
  • Man muss auch bei ersten Fältchen oder Speckröllchen nicht völlig im Dunkeln liegen. Ein kleines Lichtlein bringt emotionale Wärme und dient als Weichzeichner für den richtigen Blick.
  • Man(n) muss  nicht unbedingt ein Candle Light Dinner voranstellen. Frau weiß sowieso, was folgt, und genießt den Sex ohne vollgeschlagenen Magen sicher doppelt.
  • Ein Gläschen Wein, aber nicht mehr als zwei, entspannt doch ungemein. Mehr kann vieles zum Erliegen bringen ...
  • Es ist nicht immer alles so beständig? Dann darf man ruhig dazu stehen und sich Hilfe holen in Form einer blauen Pille zum Beispiel. Aber Achtung, fettreiche Lebensmittel und zuviel zuvor eingenommen, können die Wirkung verzögern bis gänzlich eliminieren.
  • Und auch wenn’s nach alter Leier klingt. Ein Kondom schützt sowohl vorm Elternwerden wie auch vor Pilzinfektion bis hin zu schwerer Geschlechtskrankheit. Das erste Mal ist nun mal das erste Mal. Du lernst nicht nur den Charakter eines Menschen erst mit der Zeit kennen, auch seine Flora ist Neuland.


Je reifer und erfahrener man wird, erfahrener im Umgang mit der Sexualität und entspannter mit sich selbst, desto intensiver kann man sich auf einen Partner einlassen. Und wenn dann noch einige wichtige Regeln eingehalten werden, kann eine aufregende Intimität ihren Platz finden. Dann folgt einem spannenden "ersten Mal" vielleicht auch ein zweites oder drittes Mal ...

Es wohnt eben doch jedem Anfang ein Zauber inne.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen. OK