Multiorgasmen bei Männern

Können Männer mehrere Orgasmen hintereinander erleben?

Die Antwort lautet eindeutig: Ja. Wie soll das gehen fragt man sich? Zu weit verbreitet ist das klassische Bild in deutschen Schlafzimmern: der Mann kommt zum Höhepunkt, ist ausgepowert und möchte am liebsten seine Ruhe. Die Befriedigung der Frau bleibt dabei häufig auf der Strecke.

Fakt ist, dass ein einziger Mann mit einer bis zu fünf Spermaladungen die ganze Population der USA zeugen könnte. Nicht unverständlich deshalb, dass der Mann beim Samenerguss extrem viel seiner Energie verliert und der Wunsch nach Erholung sehr weit oben steht.

Doch das muss nicht sein. Uraltes taoistisches Wissen lehrt uns, wie ein Mann seine Sexualenergie stärken und umwandeln kann. So erlebt er viel tiefere, oftmals den ganzen Körper umfassende Orgasmen und häufig sogar mehrere hintereinander. Nach landläufiger Meinung ist dies nur Frauen vorbehalten.

Dabei ist der Clou ganz einfach: Der Orgasmus findet getrennt von der Ejakulation statt. Ohne Ejakulation kein Energieverlust. Wer genau aufpasst bemerkt, dass eine zeitliche Verzögerung ganz normal ist. Der Orgasmus startet und erst im Anschluss darauf folgt die Ejakulation. Dadurch, dass dieser Zeitabstand so kurz ist wird beides als untrennbar voneinander wahrgenommen.

Durch verschiedene Techniken kann ein Mann erlernen, die Ejakulation erst hinauszuzögern und dann komplett zu verhindern. Hierfür ist ein gut trainierter PC-Muskel äußerst wichtig. Beim Urinieren lässt sich prüfen wie stark der PC-Muskel ist. Könnt ihr den Urinstrahl ohne Schwierigkeiten anhalten, ist dies ein gutes Zeichen. Für das Zurückhalten während des Liebesspiels kommen verschiedene Methoden in Frage, wie z.B. Ausübung von Druck auf den PC-Muskel, verschiedene Atemtechniken, bestimmte Griffe am Penis und vieles mehr.  

Für einen Ganzkörperorgasmus sendet man die sexuelle Energie von den Genitalien aus in den gesamten Körper. Diese Orgasmen werden deutlich ekstatischer und länger empfunden, als ein Orgasmus, der sich lediglich auf den Genitalbereich beschränkt. Männer beschreiben sie als intensives Wärmegefühl und aufregendes Kribbeln und Vibrieren im gesamten Körper.

Zugegeben ohne Disziplin und Übung geht es nicht. Doch schon allein das gemeinsame Praktizieren kann zu deutlich mehr Aufregung beim Sex sowie zu einer tieferen Beziehung mit mehr Leidenschaft und Nähe führen.

Studien zeigen außerdem, dass nicht nur das Sexleben belebt und die Intimität zum Partner gesteigert wird, sondern die Praktiken zu mehr Lebensenergie und zu besserer Gesundheit verhelfen. Was wünscht Man(n) sich mehr?

Multiorgasmen beim Mann (Bildquelle: Pixabay)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen. OK