Sexological Bodywork

Praktische Hilfe bei sexuellen Problemen und wenn man "mehr" will

Sexological Bodywork ist relativ neu in Europa. In Kalifornien ist es bereits ein anerkannter Beruf. Per Definition ist Sexological Bodywork körperorientierte Sexualpädagogik, die mit individuell gestalteten Körperübungen zu einem besseren Sexualleben führt. Dabei bedient sich das Sexological Bodywork der Atmung, Bewegungsübungen, Berührungen, Intimmassagen und dem Gespräch.
Diese Definition findet man überall. Tatsächlich ist es nicht ganz einfach darzustellen, was sich genau hinter Sexological Bodywork versteckt, denn die Arbeit als Sexological Bodyworker folgt keinem Ablauf, ist undogmatisch und wirkt sich weit über das Sexualleben hinaus aus.

Zu was ist Sexological Bodywork gut?
Wer Probleme mit seinem Sexleben hat, steht meist alleine da. Es gibt Ratgeber, die leidlich weiterhelfen. Wenige Ärzte kennen sich mit dem Thema Sexualität gut aus und verschreiben häufiger Pillen. Psychotherapeuten und Paarberater sind meist unsicher bei diesem Thema, sodass von professioneller Seite häufig wenig Hilfe erwartet werden kann. Ein weiteres Problem ist dabei, dass all diese Berufsgruppen, selbst wenn sie weiterhelfen können, gesetzlich ein Verbot haben, Sexualität zu trainieren. Damit sind Körperübungen gemeint oder gar Berührungen.
Hier kommt der Sexological Bodyworker ins Spiel: Sexological Bodyworker sind körperorientierte Sexualpädagogen. Sie dürfen mit dem Körper der Kunden arbeiten. Der Ratsuchende schildert sein Problem und der Sexological Bodyworker hört erstmal aufmerksam zu, was der Ratsuchende erzählt. Er stellt Fragen, um sich ein genaueres Bild von der Situation zu machen: Seit wann besteht das Problem, macht der Ratsuchende etwas anders als früher, wie ist das aktuelle Sexleben, wie genau masturbiert der Ratsuchende?
Anhand dieses Vorgesprächs steigt der Sexological Bodyworker mit einer Übung ein. Denn als Bodyworker beobachtet er, was genau der Kunde mit seinem Körper macht. Wo bewegt er sich, wie bewegt er sich und wie ist die Atmung dabei? Was hat der Kunde über seinen Körper bisher gelernt? Wie verwendet er ihn?
Sinn und Zweck ist es, dass der Kunde wieder ein Gefühl für seinen Körper bekommt und versteht, dass er die aktuelle Situation durch Training des Körpers verändern kann.
In gewisser Weise ist der Sexological Bodyworker eine Kombination aus Physiotherapeut für Sex und Pädagoge.
Manche Sexological Bodyworker haben Coaching-Zusatzausbildungen und psychologische Weiterbildungen, was hier in Deutschland durchaus sinnvoll ist.

Sexological Bodywork dient dem sexuellen Selbstbewusstsein (Bild: © iStock.com)

Was fällt in das Aufgabengebiet der Sexological Bodyworker?
Im Prinzip alles, was mit Sexualität zu tun hat.

Beispiele für Frauen:
•    Orgasmuslosigkeit
•    Orgasmustraining
•    Schmerzen beim Geschlechtsverkehr
•    Vaginismus
•    Lustlosigkeit
•    Ich fühle nichts beim Sex (Taubheitsgefühle im Unterleib)

Beispiele für Männer:

•    Erektionsprobleme
•    Vorzeitiger Orgasmus
•    Lust am Sex ging verloren
•    Klärung der Frage, ob man sexsüchtig ist
•    Leistungsdruck beim Sex
•    Nach Prostata-Operationen

So kann die Arbeit mit einem Sexological Bodyworker aussehen
Ein Orgasmustraining für Frauen kann zum Beispiel so aussehen, dass der Bodyworker die Frau fragt, was sie bisher alles ausprobiert hat, wie sie sich bisher berührt hat und ob sie schon einmal mit Toys experimentiert hat. Dann erklärt er ihr, wie eine Vagina aufgebaut ist und bespricht mit ihr möglicherweise verschiedene Orgasmus-Arten. Dann geht es möglicherweise direkt an den Körper: Die Frau entkleidet sich unten herum und bekommt einen Spiegel, damit sie sich selbst sehen kann. Der Bodyworker zeigt ihr dann an ihr selbst, wie ihre Vagina aufgebaut ist. Dann gibt er Vorschläge, wie sie sich selbst stimulieren kann. Das darf die Frau daheim üben und ausprobieren.

Sexological Bodywork für sexuelles Selbstbewusstsein
Wer sich selbst und seine Sexualität sinnvoll und begleitet erkunden und erweitern will, findet im Sexological Bodyworker einen kompetenten Partner. Denn es ist nicht immer einfach herauszufinden, was individuell "richtig" und "falsch" ist oder was einen sexuell ausmacht.
Für beide Geschlechter lohnt es sich einen Sexological Bodyworker aufzusuchen, wenn sie mehr über ihre Sexualität erfahren wollen, bessere Orgasmen, besseren Sex, intensiveres Gefühl beim Sex und eine größere Selbstsicherheit beim Sex haben möchten.
Auch wenn Unsicherheit bezüglich sexueller Themen vorhanden sind ("Hab ich auch einen G-Punkt?" / "Bin ich normal, wenn ich Gewaltfantasien beim Masturbieren habe?"), ist ein Bodyworker der richtige Ansprechpartner. Denn hier werden sexuelle Themen ganz offen, natürlich und vertraulich besprochen und geklärt.
Wer neugierig seinen eigenen Körper erforschen möchte, bekommt mit einem Sexological Bodyworker eine kompetente Fachkraft an die Hand, die mit Rat und Tat zur Seite steht.
Im Vordergrund steht bei der Arbeit immer, dass sich der Kunde selbst besser kennen lernt und dieses Wissen über sich und seinen Körper anwenden kann. Egal, ob es durch ein gezieltes Atemcoaching, eine Intimmassage, eine Intimmeditation, bewusstes Beobachten des Körpers bei einzelnen Übungen oder durch Gespräche erreicht wird. Das liegt an der Offenheit und der persönlichen Grenzen des Kunden.
Wer neugierig ist oder ein ganz konkretes Anliegen hat kann diese Coaching-Form in Anspruch nehmen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen. OK